Feuerwehr trifft sich

Gehlenberg In einem schwierigen Jahr habe man gut zusammengearbeitet, die Stimmung in der Truppe sei hervorragend, die Fahrzeuge und das Haus bestens aufgestellt und die Stadtverwaltung habe immer ein offenes Ohr für die Anliegen. Besser könnte die Bilanz von Stefan Bruns, Ortsbrandmeister in der Freiwilligen Feuerwehr Gehlenberg, in Zeiten einer Pandemie kaum ausfallen. Dabei hatten die Einschränkungen der vergangenen Monate die Arbeit der Blauröcke mächtig beeinflusst.

Umso zufriedener waren die Kameraden auf der lange aufgeschobenen und endlich durchgeführten Generalversammlung im Gerätehaus. Bürgermeister Sven Stratmann zeigte sich in seinem Grußwort erfreut darüber, dass nach langer Unterbrechung auch die Kameradschaftspflege wieder ihren verdienten Raum bekomme, und er dankte allen Aktiven, die durch Teilnahme an Lehrgängen, Fortbildung und bei Einsätzen trotz der Erschwernisse durch die notwendigen Hygienevorschriften und mit weniger praktischen Übungsmöglichkeiten ihre Aufgaben gemeistert hätten.

Lob für Jugendwehr

Der stellvertretende Kreisbrandmeister Franz-Josef Nording lobte ausdrücklich die in Kürze vorgesehene Gründung einer Jugendfeuerwehr in Gehlenberg. Am kommenden Samstag sind alle Anwärter zunächst zu einem Schnuppertag eingeladen. Zum Auftakt werden 15 Mitglieder in die neue Gruppierung aufgenommen, später sollen es 20 werden. Am 25. September wird es dann richtig losgehen. Als Jugendfeuerwehrwart wurde Andreas Schniers von den Kameraden einstimmig gewählt, das Amt des Stellvertreters hat Dominik Wilken inne.

Ortsbrandmeister Stefan Bruns legte in seinem Jahresbericht die aktuellen Zahlen vor. Für die Feuerwehr standen 2020 insgesamt 23 Einsätze zu Buche (2019 waren es 32, 2018 sogar 46). Beim First Responder waren 41 Einsätze verzeichnet. Insgesamt kamen die Feuerwehrkameraden auf 2128 Dienststunden, beim First Responder auf 172 Dienststunden.

Beförderungen

Auf der Generalversammlung der Feuerwehr Gehlenberg wurden elf Kameraden befördert. Für Nicolas Kramer, Lukas Knelangen, Simon Olliges, Timo Janßen, Stefan Janßen, Rene Schniers und Anna-Lena Reiners bedeutete dies, dass sie zum Feuerwehrmann/zur Feuerwehrfrau aufstiegen. Daniel Deyen und Stefan Schelte wurden zum Oberfeuerwehrmann, Stefan Untiedt zum Oberlöschmeister und Hinnerk Esters zum Hauptlöschmeister befördert.

Als besonderes Ereignis bezeichnete Stefan Bruns die Anschaffung eines neuen Fahrzeuges Typ GW-L2, das über ein zusätzliches Gaswarngerät verfügt und mit einer Rundumbeleuchtung umgerüstet wurde. Die Anschaffung des neuen Löschfahrzeuges machte es erforderlich, einen zusätzlichen Gruppenführer zu wählen. Dieses Amt übernimmt Gerd Hömmken.

Lange Treue

Drei Ehrungen für 50-jährige Mitgliedschaft in der Gehlenberger Feuerwehr standen bereits im vergangenen Jahr an, konnten aber nicht vollzogen werden. Daher erhielten Hermann Steenken, Gerhard Steenken und Johann Rolfes nunmehr die entsprechenden Urkunden von Franz-Josef Nording.