Sägereimuseum

Das Sägereimuseum befindet sich am ursprünglichen Standort der Sägerei Schute, die von 1967 bis 2002 betrieben wurde. Die noch in der Sägerei vorhandenen historischen Sägen wurden in zahlreichen Stunden ehrenamtlicher Arbeit repariert und sind jetzt alle funktionsbereit. Einige Geräte wurden von der Dorfgemeinschaft gebraucht erworben oder von Sponsoren gestiftet. Im Sägereimuseum kann der gesamte Prozess einer historischen Sägerei gezeigt werden, von der Anlieferung des Baumstammes bis zur Schleif- und Drechselarbeit am fertigen Werkstück.

Zurzeit vorhandene Sägen:
1. Horizontalgatter; Hersteller Fa. Atlas, Delmenhorst, Baujahr 1905
2. Vollgatter; Fa. Esterer, Altötting, Baujahr 1941
3. Große Bandsäge; Fa. Friesrich Howe, Burgsteinfurt, Baujahr 1890
4. Bandsäge; Fa. Kiessling, Leipzig Plagwitz, Baujahr 1913 (Ausgezeichnet mit dem Königlich Sächsischen Staatsehrenpreis)
5. Unterflur- und Langholzkreissäge mit Laufschienen; 1946 von Schute gebraucht gekauft
6. Langholzkreissäge; Baujahr etwa 1930
7. Dickenhobelmaschine; Fa. Johann Krellwitz, Bremen, Baujahr 1910
8. Abrichthobelmaschine; Fa. Kirchner, Leipzig, Baujahr 1950
9. Nut- und Falzfräse; Fa. Mrozek, Vechelde, Baujahr etwa 1950
10. Historische Nut- und Falzfräse; Baujahr vor 1900
11. Stemmfräse; Fa. Glasmacher, Osnabrück, Baujahr etwa 1950
12. Großer Bandschleifer mit Schleiftisch
13. Bandschleifer
14. Formatkreissäge

Ein alter Holzkran und Schienen befördern den Baumstamm vom Außengelände direkt in die Horizontalgattersäge. Weitere Geräte zur Holzbearbeitung sind vorhanden. Dazu gehören diverse Exponate rund um das Tischler-, Stellmacher-, Holzschuhmacher-, Drechslerei- und Zimmerei-Handwerk. Weitere Bilder sind in der Bildergalerie zu sehen.

 

Horizontalgatter aus dem Jahre 1905 Unterflur- und Langholzkreissäge aus dem Jahre 1946
   
Vollgatter aus dem Jahre 1941 Große Bandsäge aus dem Jahre 1890